Themen, die mich bewegen:

______________________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________________________

Holstenquartier

In Altona passiert viel. Ein Projekt, das mich besonders interessiert ist die Entwicklung des ehemaligen Holsten-Geländes. Durch den Umzug der Holstenbrauerei in den Süden von Hamburg, wird in Altona ein 65.000 Quadratmeter großes Grundstück frei. Ganz nach dem Beispiel Kopenhagens, soll auch hier auf einem ehemaligen Brauereigebiet ein neues Quartier entstehen. Die Gerch Group plant dafür ein Wohnquartier mit bis zu 2000 Wohnungen, hinzukommen Büros, Einzelhandel und gastronomische Angebote. Hier zeigt sich abermals das Altona derzeit einer der städtebaulich interessantesten Bezirke Hamburgs ist. Aktuelle Informationen zum Holstenquartier sind hier zu finden.

Kolbenschmidt Gelände

In Ottensen auf dem ehemaligen Kolbenschmidt Gelände entsteht ein weiteres beispielhaftes und aus meiner Sicht hochinteressantes Wohnprojekt. In den kommenden Jahren soll auf dem Gelände Platz für neue Wohnungen als auch Räume für ansässige Gewerbebetriebe entstehen. Das Bauvorhaben ist ein Modellprojekt für die Umwandlung von früheren Gewerbegebieten in der Stadt. Zwischen meinem Heimatdistrikt Bahrenfeld und Ottensen entstehen so 420 Wohnungen, darunter 140 Sozialwohnungen. Zudem bleibt das Gelände Heimat für 26 Handwerksbetriebe und verbindet so Gewerbe und Wohnen in Altona. Aktuelle Informationen zum Kolbenschmidt-Gelände sind hier zu finden.

G20

Die gewalttätigen Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel haben uns alle fassungslos und tief betroffen zurückgelassen. Solche Vorgänge dürfen sich in unserer schönen Stadt und unserem schönen Bezirk Altona nie wieder wiederholen. Deshalb arbeite ich als SPD-Obfrau im G20-Sonderausschuss aktiv daran mit, die gewalttätigen Ausschreitungen, die im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Hamburg stattgefunden haben, aufzuarbeiten und eine Analyse und ganzheitliche Betrachtung von Tat-, Täter und Unterstützungsstrukturen, des bundesweiten Sicherheitskonzeptes sowie weiterer relevanter Umstände vorzunehmen. Ziel ist es, die richtigen Lehren zu ziehen, damit sich so etwas in Hamburg nicht wiederholt. Die Sitzungen des Sonderausschusses sind öffentlich und die entsprechenden Termine hier zu finden.

Neue Mitte Altona

Als neue Anwohnerin der Mitte Altona interessieren mich die Entwicklungen hier besonders. Im Projektgebiet Mitte Altona entsteht ein neues Wohnquartier, gelegen zwischen der Harkortstraße und dem Wasserturm. In den nächsten Jahren werden hier auf den Flächen des stillgelegten Güterbahnhofs und der ehemaligen Brauereiflächen 1.600 neue Wohnungen entstehen. Bis 2024 soll das Projekt komplett abgeschlossen sein. Damit trägt die neue Mitte Altona stark zum Versprechen der SPD Bürgerschaftsfraktion bei, neuen und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Aktuelle Informationen zur Mitte Altona sind hier zu finden.

A7 Deckel

Ich bin für den A7 Deckel, denn dieser bedeutet mehr Fahrspuren für die A 7 und weniger Lärm für die Anwohnerinnen und Anwohner. Der Ausbau der A 7 ist zwingend erforderlich, um den Fernverkehr nicht zum Erliegen zu bringen und die Mobilität der Hamburger dauerhaft zu gewährleisten. Um die Umgebung trotz des zunehmenden Verkehrs auf der Autobahn zuverlässig vor dem Verkehrslärm schützen zu können, sind neben Lärmschutzwänden und -wällen sowie Flüsterasphalt drei Lärmschutztunnel geplant – das Herzstück der gesamten Lärmschutzmaßnahmen. Die Überdeckelung der A7 wird das Gesicht Hamburgs im allgemeinen und Altonas im speziellen langfristig verändern. Nicht nur, dass die Stadtteile Bahrenfeld und Oth-marschen wieder zusammenwachsen. Zugleich schaffen die auf den Tunneldecken – auch in Stellingen und Schnelsen – entstehenden Parkanlagen und Kleingärten eine Grünfläche, die in anderen Großstädten weltweit ihresgleichen sucht. Aktuelle Informationen zur Überdeckelung der A7 sind hier zu finden.

 

Wohnen am Volkspark

Als ehemalige Bahrenfelderin begeistert mich das neue Bauprojekt am und rund um den Volkspark besonders. Hier entstehen in den nächsten Jahren in unmittelbarer Nähe zum Volkspark mindestens 2.200 neue Wohnungen. Dem Siegerentwurf gelingt es auf vorbildliche Weise, neue und alte Wohnquartiere miteinander zu verbinden und die Fläche des Altonaer Volksparks zu erweitern. Mit der intensiven Bürgerbeteiligung entsteht so ein Quartier mit hoher Lebensqualität und städtebaulicher Qualität. Das ist ein Gewinn für den gesamten Hamburger Westen.“ Aktuelle Informationen zum Projekt „Wohnen am Volkspark“ sind hier zu finden.

Fernbahnhof Altona am Diebsteich

Die Verlegung des Altonaer Fernbahnhofs nach Diebsteich ist eine Entscheidung die oft kritisiert wird, trotzdem bin ich von ihrer Notwendigkeit überzeugt und stehe hinter der Entscheidung. Der Kopfbahnhof Hamburg-Altona entspricht nicht mehr den heutigen verkehrlichen Anforderungen, daher wurde nach umfangreichen Untersuchungen entschieden den Fern- und Nahverkehr an einen neuen Standort zu verlegen. Wichtig zu wissen ist, das der unterirdische S-Bahnhof Altona weiterhin bestehen bleibt. Die Verlegung des Fernbahnhofs Altona ist dazu ein bedeutender Schritt für den zweiten Bauabschnitt des städtebaulichen Projekts "Neue Mitte Altona ". Dabei werden in zentraler Lage in Altona insgesamt rund 13 Hektar an Flächen frei, die neuen Raum für Wohnen, Arbeiten und Freizeit bieten. Aktuelle Informationen zur Bahnhofsverlagerung sind hier zu finden.

S Bahnhof Ottensen

Ottensen und Bahrenfeld sind zwei sich rasant entwickelnde Stadtteile, daher soll ein neuer S-Bahnhof an der Schnittstelle der beiden Stadtteile die Fahrgastsituation verbessern. Der neue S-Bahnhof Ottensen soll an den Linien S1 und S11 am Übergang zwischen Bahrenfelder Straße und Bahrenfelder Steindamm in Höhe der Thomasstraße entstehen. Auf der Linie S1 wird es somit zwischen Altona und Bahrenfeld einen neuen Halt geben. Nach Schätzungen der Bahn soll dadurch die Fahrgastzahl um fünf Prozent steigen. Als ehemalige Bahrenfelderin kann ich mich nur für die Entlastung der Haltestelle Bahrenfeld aussprechen und freue mich darüber das nach Jahre langer Planung endlich ein Baubeginn für 2017 feststeht. Aktuelle Informationen zu dem Thema finden Sie hier.

Please reload