Zu Gast bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Marie-Schlei-Vereins und des Eine-Welt-Netzwerks:

Am Samstag, 9. April 2016, war ich im Ohnsorg-Theater zu Gast bei einer Veranstaltung des Marie-Schlei-Vereins und des Eine Welt Netzwerks.

 

Unter dem Thema: „Wider die Hoffnungslosigkeit: Fluchtursachen bekämpfen – Entwicklungszusammenarbeit und Frauen stärken". diskutierten u.a. unsere Staatsministerin Aydan Özoguz und Christa Randzio-Plath Vorsitzende des Marie-Schlei-Vereins.

 

Es entwickelten sich sehr spannende Gespräche bei denen eines wieder sehr deutlich wurde: Die Flüchtlingskrise ist und bleibt eine unglaubliche Herausforderung. Die Menschen, die sich auf der Flucht befinden fliehen, weil sie keine Hoffnung auf ein besseres Leben in ihrer Heimat haben. Kriege, gewalttätige Auseinandersetzungen, Armut und Klimawandel sind hierfür die Hauptursachen.

 

Die Rolle von Frauen ist dabei eine besondere. Sie sind seltener in der Lage ihre Heimat zu verlassen, da auf ihnen die Verantwortung für die Familien lastet. Dabei sind sie oftmals diskriminiert, schutzlos und häufig ohne Bildung, Ausbildung und Einkommen. Gleichzeitig sind sie aber die Hoffnungsträgerinnen für die Überwindung von Armut, Hunger und Ungleichheit in ihren Heimatländern.

 

Hier gibt es noch viel zu tun. Und hier leistet der Marie-Schlei-Verein vieles, in dem er beispielsweise Frauenausbildungsprojekte in Kooperation mit Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika fördert und durch politische Bildungsarbeit die Öffentlichkeit in Deutschland für die Situation der Frauen aus den Ländern des Südens sensibilisiert. Weitere Informationen zur Arbeit des Marie-Schlei-Verein sind hier zu finden:

http://www.marie-schlei-verein.de  

 

Weitere Informationen zum Mitgastgeber der Veranstaltung, dem Eine Welt Netzwerk, dem Dachverband entwicklungspolitischer Initiativen in Hamburg, sind hier zu finden: 

http://www.ewnw-hamburg.de