Wohnen muss bezahlbar bleiben!

Am 03. Mai 2017 startete die SPD-Bürgerschaftsfraktion die Veranstaltungsreihe "Wohnen muss bezahlbar sein".

Zum Auftakt diskutieren u. a. unser Fraktionsvorsitzender Andreas Dressel, Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeld und unser Bürgermeister Olaf Scholz.

Wohnen ist eines der zentralen Themen, das die Menschen in Hamburg bewegt. Trotz unserer enormen Anstrengungen ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Gleichzeitig stößt aber auch Wohnungsneubau bei Anwohnerinnen und Anwohnern teilweise auf Widerstand. In diesem Spannungsfeld steht das Thema Wohnen in Hamburg.  
Mit unserer Kampagne „Wohnen muss bezahlbar sein“ wollen wir erklären, warum es wichtig ist, neuen Wohnraum zu schaffen. Wir wollen aufzeigen, dass unsere Wohnungsbaupolitik erfolgreich ist, wie wir uns für Mieterinnen und Mieter sowie gegen Verdrängung und Wohnungsleerstand einsetzen. An eine Auftaktveranstaltung im Hamburger Rathaus sollen sich dezentrale Termine anschließen, die den Dialog vor Ort – auch über kontroverse Bauvorhaben – intensivieren können.  
Der Hamburg-BUS 20161 zeigt, dass das Thema Wohnraum für die Hamburgerinnen und Hamburger in der Liste der Probleme der Stadt einen hohen Stellenwert hat, es steht an dritter Stelle.

Veranstaltungen die u. a. in Hamburg geplant sind:

15. Mai, 19.30 Uhr – Rahlstedt, Alegro Kulturraum (u. a. mit Ole Buschhüter, Astrid Hennies, Ekkehard Wysocki und Dirk Kienscherf)

1. Juni, 19 Uhr – Barmbek, Barmbek Basch (u. a. mit Ksenija Bekeris, Sven Tode und Andreas Dressel)

 

3. Juli 19.00 - Altona, Schule Rothestraße (u. a. mit Dr. Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin Altona, Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg und Dr. Matthias Bartke, MdB)


6. Juni, 18.30 Uhr – Bergstedt, Walddörfer Wohnungsbaugenossenschaften (u. a. mit Dorothee Martin, Andreas Dressel und Ulrich Stallmann)

13. Juni, 19.30 Uhr – Bramfeld, Brakula (u. a. mit Lars Pochnicht, Jens Schwieger, Regina Jäck, Thomas Ritzenhoff und Andreas Dressel)